• Blitzschutzbau Pfister
KM I: Niederlage gegen Kirchbichl aufgrund mangelnder Chancenverwertung PDF E-Mail
Geschrieben von: Markus Lutz   
Sonntag, 04. September 2016 um 19:05

Wer hätte gedacht, dass sich unser Team beim heutigen Heimspiel gegen den "Fast-Meister" der Vorsaison derart viele hochkarätige Chancen herausspielen kann? Wohl kaum jemand. Doch wenn diese allesamt vergeben werden, steht man am Ende leider doch mit leeren Händen da.

Das ist das kurze Fazit, mit dem sich das heutige Match wohl zusammenfassen lässt.

Zu Beginn wird schnell klar, dass dies heute ein rassiges Tirolerliga-Match werden wird. Die Gäste aus Kirchbichl verteidigen sehr hoch und setzen unser Team bei Ballbesitz stark unter Druck. Dadurch ist ein brauchbarer Spielaufbau schwer für unser Team, das heute taktisch etwas verändert antriff - mit Hermann Achorner ganz links und Thomas und Michael Anker auf der Doppelsechs.

Durch druckvolle Anfangsphase der Gäste spielt sich das Spiel in den ersten 20 Minuten vermehrt in der Ebbser Spielfeldhälfte ab, auch einige gute Tormöglichkeiten springen dabei heraus... die größte davon landet an der Unterkante der Latte - mit etwas Glück gleibt es beim 0:0. Bei fast jeder Standardsituation für Kirchbichl wird es gefährlich im heimischen Straufraum, hier zeigen sich die Gäste brandgefährlich.

Als das anfängliche Pressing der Gäste dann aber Mitte der ersten Hälfte nachlässt, kommt unser Team auch besser hinein - und gleich folgt eine Riesenmöglichkeit: Florian Kitzbichler zieht alleine aufs Tor, doch Goalie Sebastian Trummer kann abwehren. Später scheitert Marcel Schmid ebenfalls aus aussichtsreicher Position am Schlussmann der Gäste, auch Hermann Achorner kommt zu einer Möglichkeit. Es entwickelt sich ein offenes und unterhaltsamenes Spiel, in dem die Mannschaften sich gegenseitig wenig Räume und Zeit geben und in dem oft aus kleinen Fehlern gute Möglichkeiten entstehen.

Etwas Glück dann aber auf der anderen Seite knapp vor dem Halbzeitpfiff: SKE-Goalie Niko Praschberger fängt eine sehr scharfe Rückgabe von Gerhard Seissl mit der Hand und er Schiedsrichter Cemil Et entscheidet korrekterweise auf Rückpass und indirekten Freistoß. Kirchbichls Stürmer reißen unserem Tormann den Ball aus den Händen, um den Freistoß sofort auszführen und das Leder ins Tor zu schieben - werden aber vom Schiri zurückgepfiffen. Eine brenzlige Situation, aus der unser Team ohne Schaden davon kommt. Somit steht es zur Halbzeit 0:0, es hätte aber auch leicht 2:2 stehen können.

Nach dem Seitenwechsel wird es noch "wilder", denn in der zweiten Spielhälfte kann der SKE noch wesentlich mehr Chancen generieren: Hermann Achorner, Florian Kitzbichler, Marcel Schmid, Christoph Waldner, Michael Anker... usw. im Grunde die halbe Ebbser Mannschaft kommt in den zweiten 45 Minuten zu Torchancen, einige davon kann und muss man auch als 100%ige bezeichnen. Unglaublich, wieviele Chancen herausgespielt werden - aber leider noch unglaublicher, wie all diese Chancen vergeben bzw. abgewehrt werden. Die über 500 Zuschauer in der apato sport Arena Ebbs verzweifeln mehr und mehr und ahnen bereits, wie das letztlich enden wird.

Und wenig überraschend wird eine alte Fußballweisheit in der 67. Minute wieder einmal war. Kirchbichl nutzt einen Konter beinhart aus, Stefan Rangger trifft per Kopf zum 0:1. Entsetzen macht sich im Heimstadion breit, trotzdem versucht Ebbs noch bis zum Ende den Ausgleich zu schaffen. Die Gäste spielen die Partie aber nun routiniert zu Ende, auch die gelb-rote Karte für Johannes Erb wirft Kirchbichl nicht aus der Bahn.

So bleibt es trotz aller Bemühungen bei einer schmerzhaften 0:1-Niederlage - vor allem weil man sich selber für eine engagierte Leistung aufgrund einer katastrophalen Chancenverwertung nicht belohnen konnte. Jetzt heißt es nicht verzweifeln, die positiven Aspekte der Partie mitnehmen und aus den gemachten Fehlern lernen.

zu den Spieldaten