• Blitzschutzbau Pfister
KM I: Bittere Heimschlappe gegen Union PDF E-Mail
Geschrieben von: Markus Lutz   
Montag, 24. Oktober 2016 um 21:38

Erneut mit leeren Händen stand unsere Mannschaft am Ende da, als Schiedsrichter Isgören die Partie am gestrigen Sonntag abpfiff.

Dabei war das Ziel vor dem Match klar, mit einem Sieg sollte der Abstand in der Tabelle auf die Tabellennachbarn in Grenzen gehalten werden - denn diese konnten am Wochenende punkten. Entsprechend entschlossen ging die Pichler-Elf in die Partie gegen Union Innsbruck.

In der 10. Minute schien es auch gut zu laufen für den SK Blitzschutz Pfister EBBS, Christoph Waldner konnte einen abgewehrten Weitschuss per Abstauber zum 1:0 verwerten. Doch schon 6 Minuten später hieß es Strafstoß für die Gäste, SKE-Goalie Praschberger holte einen Stürmer von den Beinen. Marco Walser verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:1-Ausgleich.

Wenig später folgte dann ein Schockmoment für Union, ohne Fremdeinwirkung verdrehte sich Lorenz Bösch das Knie und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss per Krankenwagen abtransportiert werden. Von unserer Seite wünschen wir Lorenz gute und baldige Besserung! Das Match lief in der Zwischenzeit weiter, bis zur Pause tat sich aber nicht mehr allzuviel.

Nach dem Seitenwechsel ging es in ähnlichem Stil weiter. Die hart geführte Partie war alles andere als ein Fußball-Leckerbissen, schöne Spielzüge hatten Seltenheitswert - stattdessen gab es jede Menge Fehlpässe und Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten zu sehen. Der Kampfgeist war unserem Team nicht abzusprechen, wir agierten aggressiv in den Zweikämpfen und versuchten bei Ballgewinn schnell zu spielen. Doch zu oft blieben die Angriffe im Mittelfeld stecken und der Weg bis zum gegnerischen Strafraum war weit. 

Je länger die zweite Halbzeit dauerte, umso mehr konnten die Gäste die Ebbser Offensivebemühungen kontrollieren und mehr und mehr die Räume in der Spielfeldmitte zu beherrschen. Es sah lange so aus, als würde es beim Unentschieden bleiben. Doch in der 83. Minute wurde eine Eckball zentral vor den Strafraum abgewehrt, dort nahm Boris Glavas den Ball an und hatte genug Zeit, um unbedrängt abzuziehen und unhaltbar zum 1:2 für Union einzunetzen.

Diesen Rückstand konnte der SKE nun nicht mehr wettmachen und so ging unsere Elf mit einer sehr unglücklichen Niederlage vom Feld. Es heißt aber ruhig bleiben und in jedem Spiel das Maximum geben, um den Erfolg und vielleicht auch mal das notwendige Glück zu erzwingen. 

 

zu den Spieldaten